Brände spenden Wäldern neues Leben

Schon seit Dezember letzten Jahres wüten grossflächige Busch- und Waldbrände im Bundesstaat New South Wales, im Südosten Australiens, und bedrohen die Menschen und Tiere in der Region. Für die Waldökosysteme sind die Brände jedoch nicht so katastrophal wie es im ersten Augenblick aussieht: Ein Großteil der Bäume verbrennt zwar, aber die Feuer beschleunigen auch die Zersetzung des am Boden liegenden Totholzes und der Blätter, und setzen dadurch Mineralien frei. Für manche Waldökosysteme sind derartige wiederkehrende Brände sogar lebensnotwendig.

Auch für die in Australien heimischen, größten Laubbäume der Welt, die Mountain Ash (Eucalyptus regnans), sind Feuer lebenswichtig. Zwar können die alten Bäume durch den Brand sterben, aber es fallen auch zahllose ihrer Samen auf den durch das Feuer frisch gedüngten Boden. Da das Feuer auch die konkurierenden Pflanzen am Boden zerstört, wachsen schon bald tausende neuer Sämlinge heran.

bild der wissenschaft, newsticker, Januar 2002