<- Drüsiges Springkraut, Impatiens glandulifera ->
Die kleinen Keimlinge vom April sind mächtig ins Kraut geschossen. Über zwei Meter hoch und dicht an dicht säumt das Drüsige Springkraut Impatiens glandulifera den unteren Waldrand an der Talaue, durchdringt aber auch an einigen lichten Stellen den Hang bis nach oben. Eine typische Neophyten-Karriere: Aus indischen Himalaja-Regionen als Zierpflanze Mitte des 19. Jahrhunderts nach Europa gebracht, vor ca. 100 Jahren erstmals verwildert beobachtet, heute mit Brachialgewalt entlang der Flußläufe vordringend. Neben seiner offensichtlichen Wuchsfreude wurde kürzlich noch über eine andere "Waffe" dieses Springkrauts berichtet: Durch übermäßiges Nektarangebot locken die großen Blüten die bestäubenden Insekten zum Nachteil anderer Pflanzen zu sich her. Nun, Big Impatiens kann nichts für seine Schönheit und Tüchtigkeit und verwendet darüber hinaus auch noch eine interessante Technik der Samen-Verbreitung. Wer die Gelegenheit hat, sollte einmal die hohle Faust vorsichtig um eine fast reife Samenkapsel schließen und dann vorsichtig drücken: Das explosive Aufspringen ist ein besonderes taktiles Erlebnis!